3866124546

Ein Gentleman in Arles – Mörderische Machenschaften: Ein Provence-Krimi (Peter-Smith-Reihe, Band 1)

Von:
Anthony Coles

ISBN:
3866124546

Verlag:
Pendo

Erschienen:
2018-05-02

Wo kann ich das kaufen:

Amazon (EUR 15,00 - 10,99) Refresh | Suche in eBay
 

Hinzugefügt von 2 Mitgliedern

3 Mitglieder haben Rezension zu diesem Buch geschrieben

Rezension schreiben

Rezensionen (3)

 
Schneehase
16.05.2018 16:19

Inhalt: Der gebürtige Waliser Peter Smith verbringt seinen Ruhestand im französischen Arles. Er genießt zusammen mit seinem Hund Arthur das geruhsamen Leben in der Provence, bis er nach einem Besuch der Stierkampfarena niedergeschlagen wird. Als er aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, entdeckt er die Leiche eines Mannes…

Meine Meinung: Leider konnte mich dieser Krimi nicht überzeugen, so dass ich ihn nach gut der Hälfte abgebrochen habe.
Ich hatte mir recht viel von dem Buch versprochen, das mir durch sein hübsches Cover direkt ins Auge gesprungen ist. Titel und Kurzbeschreibung ließen mich einen etwas "schrulligen" Engländer erwarten, der durch Zufall auf ein Verbrechen stößt und dieses auf unkonventionelle Art löst.
In gewisser Weise trifft das auch zu, allerdings ist der Erzählstil so ausschweifend und langatmig, dass eigentlich (fast) nichts passiert. Als etwa auf der Hälfte des Buches über mehrere Seiten über den Cyberspace und sonstige IT – Problematiken schwadroniert wurde, hatte ich keine Lust mehr mich weiter mit der Lektüre zu quälen und habe aufgegeben.
Der Protagonist Peter Smith blieb mir die ganze Zeit über fremd, ebenso alle anderen Charaktere. Eventuell trug auch hier der besondere, eher distanzierte, Schreibstil seinen Teil dazu bei.
Einzig Windhund Arthur ist mir ans Herz gewachsen, allein schon der Name ist genial…

Fazit: Ein sehr langatmiger Krimi, der mich leider nicht feststellen konnte.

Kimvi
12.05.2018 20:06

Der Waliser Peter Smith kann auf ein abwechslungsreiches Berufsleben zurückblicken. Denn er war bereits als Dozent für Kunstgeschichte, Unternehmensberater und beim britischen Geheimdienst beschäftigt. Nun möchte er aber seinen wohlverdienten Ruhestand genießen und hat sich dafür, gemeinsam mit seinem Hund Arthur, in einem Häuschen in Arles, ganz in der Nähe des Amphitheaters niedergelassen. Er träumt von Ruhe, sonnigen Tagen, gutem Essen und genug Muße, sein angefangenes Buchprojekt zu beenden. Doch mit diesen Wunschträumen ist es erstmal vorbei, als er bei einem Besuch des Amphitheaters niedergeschlagen wird und danach unter einem toten Mann wieder zu sich kommt. Im Krankenhaus erzählt ihm die Polizei, wie sich alles zugetragen haben soll. Peter Smith ist da allerdings ganz anderer Meinung. Sein Misstrauen wird schnell geweckt. Als dann noch die schöne Witwe des Verstorbenen bei ihm aufkreuzt und ihn um Hilfe bittet, ist es mit der erhofften Ruhe ganz vorbei, denn nun beginnt Peter Smith zu ermitteln....

Der Einstieg in diesen Provence-Krimi erfolgt eher gemächlich. Denn man beobachtet zunächst den Hautprotagonisten Peter Smith, der offensichtlich seinen Ruhestand genießt und dabei ausgiebig Land und Leute studiert. Diese Beschreibungen mögen zwar ein wenig ausufernd erscheinen, helfen allerdings dabei, sich die Hintergrundkulisse, in der sich die Handlung zuträgt, mühelos vorzustellen. Die Beschreibungen sind wirklich sehr gelungen, denn man ist sich der Provence stets bewusst und kann die flirrende Sommerhitze förmlich spüren. Dadurch kann man sich ganz auf die Handlung einlassen.

Smith macht zunächst den Eindruck, ein eher brummiger Zeitgenosse zu sein, der seine Zeit am liebsten mit sich selbst und seinem Windhund verbringt. Doch schon bald stellt sich heraus, dass Smith facettenreiche Charaktereigenschaften hat und außerdem ein wahrer Gentleman zu sein scheint. Nach dem mysteriösen Vorfall im Amphitheater nimmt die Handlung Fahrt auf. Gemeinsam mit Smith begibt man sich auf Spurensuche. Dabei folgt man ihm durch Arles und kann sich den Ort lebhaft vorstellen. Seine Besuche in den örtlichen Restaurants sind ebenfalls grandios beschrieben, denn man hat das Gefühl, selbst dabei zu sein. Auch wenn keine Hochspannung aufkommt, ist die Handlung doch durchgehend interessant und keinen Moment langweilig. Der Schreibstil ist angenehm lesbar und die Wortwahl, die hier verwendet wird, passt hervorragend zu einem Gentleman.

Krimis und Thriller sind ja meine absoluten Favoriten. Dieser Provence-Krimi hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es, für meinen persönlichen Geschmack, ruhig etwas spannender sein dürfte. Dennoch habe ich mich keinen Moment gelangweilt, da mir die Beschreibungen so gut gefallen haben. Ich habe den Ausflug in die Provence sehr genossen und Peter Smith, und insbesondere seinen Windhund Arthur, gerne bei den Ermittlungen beobachtet. Auf meiner persönlichen Bewertungsskala vergebe ich deshalb vier von fünf möglichen Bewertungssternchen.

User
09.05.2018 09:31

Dieser Krimi ist interessant mit viel Lokalkolorit. Ein Gentleman in Arles – Mörderische Machenschaften ist ein Provence Krimi mit Peter Smith als ersten Fall.
Der Autor Anthony Coles lebt genau wie sein Protagonist in Arles. Der Übersetzer ist Michael Windgassen.

Peter Smith hat als Unternehmensberater und beim englischen Geheimdienst gearbeitet und will jetzt in Arles sein Rentnerdasein genießen. Durch Zufall gerät er in einen mysteriösen Mordfall. Er wird von der Witwe um Hilfe gebeten. Dabei findet er im Computer des Opfers einiges. Dadurch wird er auch noch von der Marseiller Mafia heimgesucht. Er lebt dann ganz schön gefährlich aber mit grandioser Art wird er damit fertig.
Peter Smiths Methoden sind angenehm zu lesen. Zwischendurch lernt man noch die Provence genau kennen. Seine Wanderung mit seinem Hund Arthur kann werden mir bildhaft dargestellt.Und dann werden in die Restaurants und gutes Essen mitgenommen. Da möchte ich am liebsten einmal hinfahren.

Der Autor hat einen guten flüssigen Schreibstil, obwohl es mir etwas langsam voran ging. Trotzdem wurde ich gut unterhalten.

Amazon.de Kundenrezensionen

Liest Du dieses Buch auch?

Notiz:
Tags: (getrennt mit Leerzeichen)