Liebe Bücherliebhaber und Fans von Reliwa,
Wir müssen leider unseren Dienst einstellen. Die Webseite wird am 01.10.2018 abgeschaltet und sämtliche Nutzer-Daten werden permanent gelöscht. Für Euere Unterstützung über die Jahre bedanken wir uns. Wir wünschen Euch alles Gute,
Euer Reliwa Team
3608981047

Ein ganz normales Pogrom: November 1938 in einem deutschen Dorf

Von:
Sven Felix Kellerhoff

ISBN:
3608981047

Verlag:
Klett-Cotta

Erschienen:
2018-06-23

Wo kann ich das kaufen:

Amazon (EUR 22,00) Refresh | Suche in eBay
 

Hinzugefügt von 2 Mitgliedern

2 Mitglieder haben Rezension zu diesem Buch geschrieben

Rezension schreiben

Rezensionen (2)

 
Schneehase
09.07.2018 21:49

Da mich die Thematik der Judenverfolgung während des 3. Reiches sehr interessiert, habe ich mich für dieses Sachbuch entschieden. Allerdings hatte ich die Hoffnung, dass es sich "leichter" lesen ließe, als es dann tatsächlich der Fall war.
Der Autor arbeitet das Geschehen im hessischen Dorf Guntersblum während der dreißiger Jahre höchst wissenschaftlich auf, so dass es mir als nicht akademisch vorgebildeter Leserin recht recht schwer fiel seinen Gedanken und Abhandlungen zu folgen.
Ich halte mich zwar für einen durchaus interessierten Laien, aber dieses Buch war mir schlicht und ergreifend zu trocken und nüchtern. Auch das weitgehende Fehlen von Absätzen im Text, erschwerte mir das Lesen.
Schade, aber wahrscheinlich gehöre ich einfach nicht zur Zielgruppe dieses Buches.

Yellowdog
23.06.2018 14:54

Ein Sachbuch mit wichtigen Thema.
Das ein Dorf in Deutschland in jener schlimmen Zeit genauer betrachtet wird, funktioniert, weil es stellvertretend für nahezu alle in Deutschland steht und somit exemplarisch ist.
Es ist deutlich ein Sachbuch, nicht erzählend. Dabei ist schade, dass man die Täter und die 1938 wenigen im Dorf verbliebenden Juden über die Fakten hinaus nicht besser als Menschen kennen lernt. Das wäre mir wichtiger gewesen als die Klärung von Begriffen und ihre Anwendbarkeit oder irgendwelche Zahlen.
Davon abgesehen ist das Buch gut gemacht, wird mit zunehmender Lesedauer immer packender, obwohl die Schilderungen der Greueltaten stellenweise nur schwer erträglich sind.

Im Mittelpunkt steht der Demütigungsmarsch, zu den die Juden 1938 in Guntersblum getrieben werden. Dabei werden sie geschlagen und verhöhnt. Erschreckend, dass dabei so viele Kinder anwesend waren, die für dieses Spektakel sogar Schulfrei hatten und sich offensichtlich prächtig dabei amüsierten. Das zeigt besonders deutlich, die Verrohung der Gesellschaft. Krasse Minderheit war ein Ehepaar, dass sich später wegen ihren aggressiven Söhnen entschuldigte.

Auch Plünderungen und Verwüstungen waren eine Selbstverständlichkeit. Der Autor schildert das detailliert.
Und im ganzen Lande wurden die Synagogen abgebrannt.

Deutlich wird auch die staatliche Steuerung der Pogrome, die das ganze förderten und den Tätern praktisch frei Hand gaben. Den traumatisierten Opfern drohte noch Flucht oder die Deportation.

Wenn man das alles so liest, fragt man sich auch, ob vergleichbares heute möglich wäre und man kommt zu dem Schluß, dass es nicht unmöglich ist, da das Klima deutlich antisemitische und fremdenfeindliche Züge trägt und Hetzer gibt es genug!

Das Buch schließt noch mit einem Ausblick auf die Zeit nach 1945.
Fazit: Ein wirklich lesenswertes Buch!

Amazon.de Kundenrezensionen

Liest Du dieses Buch auch?

Notiz:
Tags: (getrennt mit Leerzeichen)