Rss

Rezensionen (168)

 
168223
B000001y2u
Geschrieben von MarilynManson über Antichrist Superstar Star5

Der musikalische und inhaltliche Höhepunkt des Schaffens von Marilyn Manson. Perfekt produziert und in Szene gesetzt von Trent Reznor (Nine Inch Nails). Das Album ist von vorne bis hinten sehr abwechslungsreich und die Songs in ihrer Bedeutung absolut genial. Als Manson Fan ein Must-Have, für alle anderen sicherlich zumindestens interessant! Und mit "The Beautiful People" ist sogar ein MTV Hit enthalten...

168223
B000024jhz

Obwohl sie nie schlechte Alben gemacht haben, ist das das eindeutig beste Album der Band.

Was für ein Album! 2 Stunden perfekte Musik nonstop! Das Album ist sehr abwechslungsreich. Von langsamen, einfühlsamen Balladen bis zu superharten Metal Songs ist alles dabei. Die perfekte musikalische Mischung.

Ich finde diese Platte ist einer der besten der 90er und die Smashing Pumpkins stehen hier in einer reihe mit Nirvana, Soundgarden und Peral Jam!

168209
B00009nof4
Geschrieben von christianmack über Hail to the Thief

Es war das erste Mal, dass ich beim Hören eines neuen Radiohead- Albums nicht völlig überrascht und/ oder überwältigt war.
„Gut, aber ohne neuerliche Überraschungen" war mein vorschnelles Urteil.
Falsch gedacht.
Nach erneutem Hören sind sie plötzlich da, die magischen Radiohead- Momente:
Thoms eruptiver Sprechgesang auf A Wolf At the Door, Das Piano in Backdrifts, die elegischen Harmonien auf We Suck Young Blood, und Sail To The Moon:

Radiohead zelebrieren erneut eine Reinheit des Auge... mehr

168209
B0000dkqu5
Geschrieben von christianmack über Bodysong

Das Album, für alle, die Kid A gelebt und geliebt haben:
Jonny Greenwood bricht auf Bodysong mit allen gängigen Konventionen und findet sein Heil in einem wegweisenden Hybriden aus Free- Jazz, Elektronik und minimaler Klassik, der vor grenzenlosen avantgarditischen Ideen und innovativen Sounds beinahe zu bersten scheint.
Als musikalische Orientierungspunkte seien hier Bitches Brew und die Minimalkompositionen von Philip Glass genannt, doch werden diese Vergleiche der grenzenlosen Virtousitä... mehr

168209
B000ayo3ng
Geschrieben von christianmack über Playing The Angel

Ich hätte vieles erwartet, nur nicht dies:
Nach Violator, dem schlichtweg besten Synth- Pop- Album aller Zeiten, dem musikalisch überwältigenden, völlig einzigartigen Songs Of Faith And Devotion und dem folgenden Weggang von Alan Wilder, schien es, als hätten Depeche Mode ihren Zenit überschritten:
Zwei Alben als eindeutige Höhepunkte einer konsequenten musikalischen Entwicklung einer Band seit den frühen 80ern, zwei Platten, bei denen ihr ganzes Können, ihre ganze Kreativität kulminierte: ... mehr

User
B0006399fs

Es ist kaum zu glauben, aber U2 gehen bei einigen Songs ihres neuesten Werkes endlich wieder in die richtige Richtung. Und diese Richtung heißt Rock! Und seien wir doch mal ehrlich: Wie sehr haben wir doch diese genialen Gitarrenriffs von "The Edge" vermisst! Vorbei sind die Zeiten, in denen Bono und Co. bei ihren Vorgängerlalben mehr in die Pop Richtung gingen. Doch die Rock-Musik ist das was diese Jungs am besten können! Damit wurden sie auch berühmt (ohne jetzt die anderen LP's schlecht zu... mehr

User
B00082ij0i

So oder so ähnlich kann man die Superlativen beschreiben, die auf den letzten Star-Wars Soundtrack zutreffen. Dabei muss man gerade mit Superlativen vorsichtig umgehen, will man ein Werk objektiv beurteilen. Doch hier fehlen einem, zumindest nach dem dritten Mal anhören, einfach die Worte. Besser hätte man die düstere gewaltige Stimmung in Episode III wohl nicht auf CD hinbekommen. Das der neueste Soundtrack um längen besser ist, als der etwas langweiligere von Episode II muss wohl nicht erwä... mehr

User
B000ayo3ng
Geschrieben von patrickbach über Playing The Angel

Mal abgesehen davon das ich das Cover ziemlich hässlich finde, ist es nun endlich raus das neue Werk von Depeche Mode. War das Album "Ultra" etwas mehr akustisch und der Vorgänger "Exciter" ziemlich melancholisch, geben nun bei "Playing the Angel" endlich wieder die analogen Synthies den Ton an! Es sollte das düsterste Album nach "Black Celebration" werden. Und das ist es auch tatsächlich geworden. Doch die Frage die sich vor allem die Kritiker nun stellen ist: Schaffen es Depeche Mode tatsäc... mehr