Hexenaugen
15.05.2018 23:52

Teil I der spannenden Piemont-Saga führt uns in das Valle Varaita im Nordwesten der Provinz Cuneo, die abgelegene Alta Langa und an den Golf von Neapel.

Durch die plastische Beschreibung der Landschaft meint man selbst an diesen Orten gewesen zu sein.
Die Zeit in der Edelfa sich im Kloster befand ist gut beschrieben und hat mich beeindruckt. Das Klosterleben und das der Menschen dort wurden mir nahe gebracht und ich konnte es mir gut vorstellen.
Die Begegnung Edelas mit dem Teufel war spannend und verblüffend aber auch gruselig

Das Buch wird nie langweilig dieses liegt wohl auch am Humor der in die Geschichte eingebaut wurde.
Einige Fragen bleiben in diesem 1. Teil offen die hoffentlich im 2. Teil der Saga beanwortet werden. Ich kann den 2. Teil der Saga kaum erwarten und freue mich darauf zu erfahren wie es weiter geht.

Die etwas altmodische Sprache geben dem Buch, meiner Meinung nach, etwas Besonderes sie machen den Charme des Buches aus.
Nachdem ich Sofian, der Sarazene von Caroline Sesta gelesen hatte wollte ich natürlich auch dieses Buch lesen und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

 
 

Kommentar schreiben: